Der Weg in die Dunkelheit 1: Die Erwählte


Autor: Erica O'Rourke
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-442-26870-2
Erschienen: Juni 2012
Seitenzahl: 416
Preis: 9,99€ [D]
Leseprobe: klick
 
Reihe: Der Weg in die Dunkelheit
1. Die Erwählte
2. Die Wächterin
3. Die Schöpferin
 
 
 
 
 
 
 
Inhalt
Mo Fitzgerald wollte nur ein normales Leben führen. Aber als ihre beste Freundin ermordet und sie selbst von mysteriösen Kreaturen gejagt wird, ist nichts mehr, wie es war. Mo lernt eine Welt kennen, an deren Existenz sie nie glaubte. Plötzlich befindet sich die junge Frau mitten in einem Krieg geheimnisvoller magischer Kräfte. Jetzt muss sie sich entscheiden – zwischen zwei Welten, zwei Schicksalen und zwei ebenso faszinierenden wie gefährlichen Männern …
Quelle: Blanvalet
 
Erster Satz
Ich erwachte beim Geruch von Lysol pünktlich zum Weltuntergang.

Cover
Das Cover sieht wunderschön aus. Die schlichten und warmen Erdtöne gefallen mir richtig gut. Alles sieht irgendwie etwas verschwommen aus, aber genau das macht das Cover zu etwas Besonderem. Gut finde ich auch, dass einer der Männer, zwischen denen sich Mo entscheiden muss, mit darauf abgebildet ist.

Meinung
Als ich dieses tolle Cover gesehen habe und sich der Klappentext dazu auch noch so vielversprechend angehört hat, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Maura. Der Schreibstil ist flüssig und locker. Einzig der Einstieg in die Geschichte war mir etwas zu lang gezogen. Am Anfang überwiegt nur das eine Thema, aber zum Glück baut sich dann nach und nach Spannung auf.

Die Hauptprotagonistin, Maura Fitzgerald, befindet sich auf den ersten Seiten im Buch im Krankenhaus. Die Geschichte fängt in dem Moment an, als Mo im Krankenhaus aufwacht. Da sie selbst nicht gleich weiß wo sie ist und wie sie dort hingekommen ist, ist man als Leser am Anfang genauso verwirrt wie Mo selbst. Langsam erfährt man aber was mit Mo passiert ist und Mo dämmert es so langsam dass ihre beste Freundin dabei ums leben gekommen ist. Die nächste Zeit hat Mo also damit zu kämpfen den Tod ihrer besten Freundin zu verarbeiten. Dabei erfährt man dass Mo ein sehr unscheinbares und ruhiges Mädchen ist. In ihrer Freizeit hilft sie ihrer Mutter im Diner. Ihr Vater sitzt im Gefängnis und auch ihr Onkel macht ihr so einige Schwierigkeiten. Dieser ist nämlich in einer Mafia. Mo fand ich am Anfang des Buches sehr kindisch und zickig. Zum Glück entwickelt sie sich aber im laufe der Geschichte weiter.

Natürlich gibt es auch die besagten zwei Männer, zwischen denen sich Mo nicht entscheiden kann. Von der Liebesgeschichte in dem Buch hätte ich mir allerdings, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, etwas mehr erwartet. Zum einen gibt es da Luc. Diesen lernt man schon auf der ersten Seite kennen und es dauert nicht lange bis man merkt dass ihn eine geheimnisvolle Aura umgibt. Luc ist gutaussehend, aber nicht gerade charmant. Eigentlich war er mir am Anfang, mit seiner überheblichen Art Mo gegenüber, nicht gerade sympathisch. Doch es gibt auch Passagen im Buch in denen er diese nicht so schöne Angewohnheit mal fallen lässt und genau das sind auch die Stellen, mit denen er das Herz einer Leserin sofort zu Butter zerschmelzen lässt. Trotzdem sehe ihn nicht gerade als Traumprinzen und ich konnte auch nicht nachvollziehen warum Luc und Mo sich plötzlich so voneinander angezogen fühlen.

Fast genauso ging es mir auch mit Colin. Er wird von Mo's Onkel als Bodyguard eingestellt um auf Mo aufzupassen. Er nimmt seinen Job sehr ernst und auch er ist gutaussehend. Ehrlich gesagt kam Colin aber die ganze Zeit viel männlicher rüber als Luc. Das hat ihn bei mir ein paar Pluspunkte mehr eingebracht. Aber auch bei ihm ist es am Anfang so gewesen, dass er von oben herab auf Mo blickt. Eine Sache die Mo sehr genervt hat und mich übrigens auch war, dass Colin sie immer Kid nennt. Am Anfang fand ich das ja noch sehr passend, aber ich fand es nicht mehr gut als Colin und Mo sich plötzlich näher gekommen sind. Ich wusste zwar noch vom Klappentext das es zwischen den beiden funken wird, aber irgendwie gab es gar kein richtigen Übergang. Erst nennt Colin, Mo immer Kid und behandelt sie auch so, und dann soll sich zwischen den beiden plötzlich eine prickelnde Liebe entfachen. Irgendwie hat mir das einfach nicht so richtig gefallen. Vielleicht habe ich aber auch einfach den Übergang verpasst.

Trotzdem hat das Positive in dem Buch überwogen und Mo hat sich zum Schluss auch so entschieden, wie ich es mir die ganze Zeit gewünscht habe. Die Idee mit der Magie, den Düsterlingen und alles was mit der Fantasywelt zusammenhängt hat mir sehr gut gefallen. 

Fazit
Ein gelungener Auftakt einer Trilogie, die Lust auf mehr macht. ich freue mich schon auf den nächsten Band und vergebe 4 von 5 Bücher.





Kommentare:

  1. Ich freue mich auch schon auf den zweiten Teil, der ja zum Glück ganz bald erscheint ;-)

    LG
    Chrissy

    AntwortenLöschen
  2. Oh eine schöne Rezension!
    Das Buch steht auf meiner WL, da freut es mich zu lesen, dass es dich überzeugen konnte. Ich finde das Cover einfach total toll *o*

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen